Vorbereitung

Leben im Wohnmobil

Ich kann es immer noch nicht glauben, es hat tatsächlich funktioniert. Gestern Vormittag haben wir uns auf den Weg gemacht, nach Thüringen, um unseren Jeep gegen ein Wohnmobil zu tauschen. Die knapp 400km lange Fahrt, führte uns über einige Strecken abseits der Autobahn. Unser Ziel hatte keine Autobahnanbindung. Landschaftlich richtig idyllisch und das Wetter meinte es auch gut mit uns.

Unser Tauschpartner muss schon hinter dem Fenster gewartet haben, denn noch während wir eine Parkmöglichkeit suchten kam er uns hinterher. Nach der herzlichen Begrüßung zeigte er uns das Wohnmobil, und dann gab es eine ausführliche Probefahrt. Bisher hatte er sich nicht für unseren Wagen interessiert. Der Pilot 660r schnurrte wie ein Kätzchen, auch die Steigungen nahm er problemlos.

Wieder zurück bei unserem Jeep wiederholte sich das Spiel, wir zeigten ihm den Jeep, und auch er machte eine Probefahrt. Als er diesen wieder abstellte steckte er den Schlüssel in seine Tasche, für ihn war der Tausch schon perfekt.

Dann stand uns das größte Abenteuer noch bevor, in seinem Haus warteten vier große Hunde, und wenn ich sage groß meine ich das auch, auf uns. Gar nicht so einfach an dieser Meute vorbei ins Zimmer zu kommen. Bei einem Kaffee dann die Papiere angeschaut und den Tauschvertrag gemacht. Aber auch ins erzählen gekommen, und so war es schon viel später als geplant als wir uns endlich auf die Rückfahrt machten.

Kurz vor Kassel noch eine Pause gemacht, tanken, einkaufen und zu Abend essen,und dann ab nach Hause. Kurz vor Mitternacht hatten wir unser Womo dann auf dem Parkplatz stehen, die nächsten Tage heißt es dann, ein wenig sauber machen, umdekorieren und Freunde werden. Samstag zur Campingmesse in Essen, da werden wir sicher das ein oder andere finden. Eigentlich schade das man Fahrzeuge ummelden muss, das Nummernschild hat die Initialen meines Mannes, ganz so als ob es nur auf uns gewartet hätte.

 

 

 

 

26.02.2015 Dem Traum ein Stück näher

Lösungen finden

Es gibt viel zu bedenken und vor allem Lösungen für Alltagsprobleme zu finden. Ein ganz wichtiger Punkt, wie erhalte ich auch unterwegs meine Post? Auch wenn der Briefkasten selten etwas enthält worüber man sich freut, kann es wichtig sein, täglich seine Post zu erhalten. Ein Wohnmobil besitzt nun mal keinen Briefkasten. Welche Lösung wir für dieses Problem gefunden haben findet ihr hier.

Möglichst Autark sein, auch dieses Problem ist nicht ganz so einfach zu lösen. Solar im Sommer sicherlich eine geniale Lösung, doch wie sieht es aus wenn die Tage kürzer werden? Die Sonnenstunden weniger? Letzten Endes wird es wohl ein Generator werden.

Internet werden wir testen, reichen unsere Mobilfunktarife, oder benötigen wir doch noch eine andere Lösung? Satelitten DSL klingt ja positiv, doch mit rund 3500€ auch die teuerste Lösung.

©Familie Remscheid 2015

Ehrenbergstr.16a Scanbox #01747 10245 Berlin

freiwiederwind@outlook.de

Besucherzaehler